Wandern und Erleben

Wandern und Erleben

 

Scheiden, der höchstgelegene Wohnort  des Saarlandes hat eine wunderschöne Lage. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über das ganze Saartal. In den Wäldern kann man mächtige Felsformationen erleben. Auf den Feldern bieten die zahlreichen Streuobstwiesen, die Scheiden umgeben, einen unvergesslichen Anblick während des ganzen Jahres. Weite Aussichten, Felsen, Bachläufe, Wasserfälle, Schluchten, Natur- und Kulturdenkmäler, Wald und Wiesen, all dies kann man in Scheiden erleben und erkunden. Die weitläufigen Waldgebiete laden zu unvergesslichen Wanderungen, aber auch entspannenden Spaziergängen ein.

Wer einmal da war, kommt wieder; die Scheidener Gastfreundschaft ist über die Grenzen hinaus bekannt. Traditionell treffen sich viele Wanderer jedes Jahr am Vatertag auf dem Dorffest.

Wir stellen Ihnen hier unsere verschiedenen Wanderwege vor und laden Sie ein bei uns zu Wandern: 

Scheiden lädt ein zum Wandern und Verweilen!

 

Aktuelle Info:

 

Felsenweg ist mit 95 Erlebnispunkten bester Premiumweg in Deutschland

Der Felsenweg in Losheim am See war durch seinen überragenden Erfolg der Auslöser für den Erfolg der Premium-Wanderwege im Saarland. Im Jahr 2005 war er schon bei der Eröffnung der am höchsten bewertete Premiumweg der damals rund 30 Wege in Deutschland und wurde im September 2005 zum „Schönsten Wanderweg des Jahres“ in Deutschland gewählt.
Seitdem gab es einen Boom des neuen Wanderns im Saarland und in Deutschland. Inzwischen gibt es rund 530 vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Premiumwege in Deutschland. Sie sind praktisch die erste Liga des Wanderns.
Zehn Jahre nach seiner Eröffnung wurde der Felsenweg wieder überarbeitet und optimiert und liegt jetzt mit 95 Erlebnispunkten wieder an der Spitze aller Premiumwege in Deutschland. Er punktet mit einem wahren Erlebnisfeuerwerk auf 13,6 km. Besonders attraktiv sind die zahlreichen Felsformationen, die weiten Aussichten, die romantischen Bachläufe und außergewöhnlichen Rastmöglichkeiten.
Für die Wanderer gibt es an jedem km und besonders schönen Stellen tolle Rastpunkte, teils in Form von Sinnenbänken und Tischgruppen, aber auch mit insgesamt 4 überdachten Rastmöglichkeiten. Hinzu kommen 2 Gastronomiebetriebe an der Strecke.
Überarbeitet wurden auch die Wegweiser und Infotafeln. Die Infotafeln zeigen jetzt immer auch den Standort am Weg. Bei allen Wegweisern ist die Entfernung zu den nächsten interessanten Punkten und zum Ziel angezeigt. Als weiterer Punkt zur Orientierung gibt am Ende von jedem Km ein Km-Schild.
Klaus Erber, der Vorsitzende des Deutschen Wanderinstituts und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger überreichten Bürgermeister Lothar Christ bei der Eröffnung der Traumschleifen am Felsenweg die Urkunde für den neuen Felsenweg.

 

  Der Felsenwanderweg

 

Mächtige Felsformationen, spektakuläre Aussichten, zwei romantische Bachtäler, die "Römerburg" mit Resten einer mittelalterlichen Burganlage, ein Keltenheiligtum, zwei Kneippanlagen, der schön gelegene Barfußpfad, einige neu angelegte Waldpfade und zahlreiche Streuobstwiesen: Auf dieser erlebnisreichen Wandertour, die als bester deutscher Wanderweg ausgezeichnet wurde, entsteht keine Langeweile.

 

Der Weg wurde im September 2005 zum Wanderweg des Jahres 2005 in Deutschland gewählt. Er wurde im Juni 2007 mit 83 Erlebnispunkten vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziert und ist damit aktuell der Weg mit der höchsten Erlebnispunktzahl in Deutschland.

 

 

Start: Waldparkplatz  in Scheiden (Nähe Friedhof). Von Scheiden-Ortsmitte 1,1 km bis zum Weg oder Kirche Waldhölzbach (Parkplatz am Feuerwehr/Bürgerhaus direkt neben der Kirche)

Profil: Die Strecke ist 13,5 km lang und verläuft durch hügeliges Gelände mit mehreren anspruchsvollen Steigungen (höchster Punkt 585 m, tiefster Punkt 352 m), sowie kleineren Kletterpartien und ist daher als mittelschwer einzustufen. Mit Pausen sollte man 5 bis 6 Stunden einplanen.

Unterwegs finden wir 4 überdachte Wanderhütten und zahlreiche weitere Rastmöglichkeiten. Deshalb macht Rücksackverpflegung sicher viel Spaß.

Wer dies nicht möchte findet in Scheiden:
  • Pension-Gasthaus "Scheidener Stuben" (Tel. 06872 8306) in Scheiden 100 m vom Weg - gehen von den Sinnenbänken aus in Richtung Kirche
  • weitere Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie unter der Rubrik Übernachtungen
  • Verknüpfungen: Der Felsenweg ist von Scheiden bis Waldhölzbach Teil des Saar-Hunsrück-Steigs. Wer gerne längere Touren machen möchte kann den Felsenweg mit der Stausee-Tafeltour und/oder dem Zwei-Täler-Weg verknüpfen und so bis zu 35 km am Stück als Rundkurs wandern.

Die vollständige Wegbeschreibung steht hier zum Download bereit: Felsenwanderweg Wegbeschreibung.pdf

 

        

 

Weitere Infos zu Wandern im Saarland finden sie unter www.wanderbares-saarland.de

 

 

   Die 5. Etappe des Saar-Hunsrücksteigs ( Stausee Losheim – Scheiden – Waldhölzbach – Weiskirchen)

Der Saar-Hunsrück-Steig führt auf anspruchsvollem Profil größtenteils über Pfade und Naturwege durch eine spannende Mittelgebirgslandschaft. Deshalb sollte man, um ihn richtig genießen zu können, pro Stunde nicht mehr als 3 bis 4 km Wanderstrecke einplanen. Es werden insgesamt 15 Etappen vorgeschlagen. Sie garantieren den vollendeten Wandergenuss, sind aber selbstverständlich nur ein Vorschlag.

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein Premium-Streckenweg, der über 180 km von der Saarschleife in Mettlach bis nach Idar-Oberstein und in einem Abzweig bis nach Trier führt. Er führt auch über die Gemarkung Scheiden. Insgesamt über eine Strecke von 29 km kann man auf dem Saar- Hunsrücksteig durch die Gemeinde Losheim am See wandern. Die Streckenführung durch Losheim am See bietet zahlreiche Höhepunkte wie die romantischen Bachtäler des "Saarhölzbach", des "Rotenbach" des "Lannenbach" und des "Hölzbach". Hinzu kommen fantastische Aussichtspunkte bis nach Frankreich und Luxemburg, die man auf den "Sinnenbänken" genießen kann. Höhepunkte an der Strecke sind bizarre Felsformationen wie der "Bärenfels" oder der "Teufelsfels".

Diese sehr erlebnisreiche Etappe hat ein anspruchsvolles Höhenprofil. Deshalb sollte mit einem Stundenschnitt von 3 Kilometern geplant werden. Sie beginnt mit dem Aufstieg vom Stausee nach Scheiden, dem höchstgelegenen Dorf im Saarland. Am Aussichtspunkt „Sinnenbänke“ hat man einen spektakulären Panoramablick über das Saarland.

Weiter geht es hinab in das wilde Lannenbachtal. Der spektakuläre Weg geht über mehrere Felsformationen und vorbei an der Kneippanlage mit Angelweiher immer leicht bergauf. Über einen weiteren Höhenzug nähern wir uns dem urigen Tal des Hölzbachs mit dem Teufelsfelsen und erreichen das historische Backhaus in Waldhölzbach.

Anschließend steigt der Weg über den Engelsfelsen wieder stärker an, bis man auf der Höhe den Wildpark Rappweiler mit zahlreichen Tieren, unter anderem Bisons, erreicht. Durch das wildromantische Tal des Hölzbach führt der Weg vorbei an beeindruckenden Felsformationen nach Weiskirchen zum Schwimmbad. Über eine 1,5 km lange Zuwegung gelangt man in das Zentrum von Weiskirchen.

Alle Infos zum Steig finden Sie unter www.saar-hunsrueck-steig.de

weiter Infos (Etappen, Höhenprofil, GPS-Tracks, 3-D-Flug etc.)

 

 

  Die Tafeltour

Der Spitzenweg verbindet den Stausee mit dem höchstgelegenen Dorf des Saarlandes. Zunächst bewundern wir die Ufer des Sees, genießen die schönste Kneippanlage Südwestdeutschlands, dann die herrlichen Panorama-Aussichten von der Scheidener Höhe. Dazwischen liegen schmale Wald- und Wiesenwege, riesige Felder und herrliche Waldsäume, sowie verwunschene Bachtäler. Das Highlight am Schluss: der Losheimer Stausee mit all seinen Freizeitaktivitäten.

 Der Weg wurde vom Deutschen Wanderinstitut im Mai 2008 mit 64 Erlebnispunkten zertifiziert.

Start und Ziel ist die Tourist-Information am Stausee Losheim, wo genügend (allerdings kostenpflichtige) Parkplätze vorhanden sind.

Profil: Die Strecke ist 9,5 km lang, verläuft durch hügeliges Gelände, den einen oder anderen Anstieg inklusive und ist daher als leicht bis mittelschwer einzustufen. Vom niedrigsten bis zum höchsten Punkt sind dabei 160 Höhenmeter zu überwinden. Der Anteil an Pfaden und weichen Waldwegen beträgt 80 %. Es erwartet Sie ein Mix aus herrlichen Wald- und Wiesenpfaden, romantischen Bachläufen, tollen Aussichtspunkten und breiteren, manchmal leicht geschotterten Wegen.

Mit Pausen sollte man 4 Stunden einplanen. Sie gehen den Weg auf eigene Gefahr!

Wegbeschreibung:

Die Tourist-Information im Rücken folgen wir dem asphaltierten See-Rundweg über 200 m vorbei an Seehotel. Direkt hinter dem Seehotel geht es auf einem Pfad rechts ab. Wir gehen oberhalb des Rundwegs mit schönem Blick auf den See und durchqueren anschließend ein sehr abwechslungsreiches Waldstück bis wir nach einem km wieder auf den Stauseerundweg stoßen. Nach 150 geht es links ab auf einen wunderschönen Pfad direkt am Seeufer und dann vorbei an einem Biotop. Der Pfad erreicht den Rundweg dem wir links bis zur Brücke folgen. Direkt nach der Brücke geht es rechts auf einen Pfad, den Bach entlang durch eine geschützte Hochstaudenflur. Wir stoßen wieder an eine Brücke an einen Schotterweg dem wir nach rechts folgen und sehen gleich vor uns die Kneippanlage.

An der Kneippanlage links, auf einen leicht ansteigenden geschotterten Weg. Nach 150 m biegen wir rechts in einen Graspfad ein, der dann nach ca. 250 m allmählich in Wald übergeht. Nach weiteren 500 m vorbei an zwei Lichtungen halten wir und rechts, überqueren das wilde Bachtal über einen Steg und treffen auf einen breiten Waldweg, dem wir nach links dem Bachlauf entlang folgen. Im Wald stoßen wir nach weiteren 500 m auf eine Wegekreuzung. Rechts ab, und ca. 30 m weiter links hoch. Wir wandern nun am anderen Bachufer bergauf. Oben erwartet uns eine Gabelung. Wir halten uns rechts. (Hinweis: Rechts an der Gabelung liegt oberhalb eines Hochstands ein schöner Rastplatz mit toller Aussicht über einem stark abfallenden Steinbruch. Vorsicht!) Der Weg geht in einen Pfad über der nach ca. 400 m auf eine Straße trifft. Diese überqueren und dem geschotterten Weg folgen. Nach ca. 300 m sehen wir links einen Steinbruch, überqueren einen Bach und haben rechts einen schönen Ausblick in ein ausgedehntes Wiesental. Bei einer Gruppe von Baumriesen, unter denen sich Ruhebänke befinden, gabelt sich der Weg. Wir halten uns rechts und gehen durch schöne Buchenbestände leicht bergab. Nach ca. 300 m gabelt sich der Weg. Wir nehmen den Pfad nach links, der uns durch ein kleines Tal mit einer Quelle führt. Am Ende des Tälchens halten wir uns links und wandern ca. 100 ansteigend durch ein Waldstück und erreichen offenes Feld. Wir halten uns rechts und wandern über einen Grasweg stetig ansteigend durch eine ausgedehnte Wiesenlandschaft mit zahlreichen Streuobstbäumen hoch nach Scheiden, dem höchstgelegenen Ort des Saarlandes.

Kurz vor dem ersten Haus folgen wir einem Graspfad nach rechts und erreichen nach 150 m. die "Sinnenbank" von der wir eine atemberaubende Aussicht genießen können. Wir folgen einem Graspfad auf einer frisch gepflanzten Streuobstallee entlang eines Feldwirtschaftsweges immer leicht bergab und mit wunderbaren Aussichten. An einer Wegkreuzung mit Obstbaum und Ruhebank weiter bergab vorbei an Wiesen, bis wir schließlich wieder in den Wald eintauchen. Geradeaus weiter, einem Hohlweg folgend, bis vor uns im Wald eine Gabelung auftaucht.. Ca. 20 m vor der Gabelung geht es rechts ab auf einem stetig abschüssigen Waldpfad, der im letzten Abschnitt von mannshohem Farn begrenzt ist. Wir stoßen nach 300 m auf eine Wegekreuzung und folgen geradeaus dem Pfad.
Nach wenigen Metern haben wir links eine schöne Aussicht auf ein weites Bachtal mit herrlicher Wiesenlandschaft. Einen Bachlauf überquerend passieren wir einen rechter Hand gelegenen kleinen Wasserfall. Dann geht es für ca. 100 m auf weichem Waldboden durch offenen Wald. An dessen Ende stoßen wir wenig später auf einen Weg und folgen diesem nach links. Der Weg geht nach und nach in einen von riesigen Farnen umgebenen Graspfad über.
Dieser schlängelt sich nun durch urwaldähnlichen Wald und stößt schließlich auf eine offene Landschaft aus Wiesen und Feldern. Hier halten wir uns links und folgen dem Wiesenpfad immer geradeaus am Waldrand entlang. An einer Bank endet der langgezogene Pfad. Wir folgend dem geschotterten Weg nach rechts und gelangen nach 250 m wieder zur Tourist-Information am See.

weiter Infos (Höhenprofil, GPS-Tracks, 3-D-Flug etc.)

 

 

 

Nach oben